[Rezension] Frigid

Frigid d

Autorin: J. Lynn  (aka Jennifer L. Armentrout)
(Ich habe die englische Kindle Ausgabe gelesen, die Angaben sind jedoch zum deutschen Taschenbuch)
Verlag: Piper
Seitenzahl: 336
Reihe: [Companion; kein direkter Folgeband]
1. Frigid
2. Scorched


Inhalt

Sydney ist schon ewig in ihren besten Freund Kyler verliebt, aber das darf er auf keinen Fall erfahren. Er hat schon unendlich viele Frauen abgeschleppt und ganz offensichtlich keinerlei romantische Gefühle für irgendwen, schon gar nicht für Sydney. Als die beiden bei einem Skiausflug eingeschneit werden, bevor ihre Freunde ankommen und damit mehrere Tage allein in der Hütte verbringen müssen, könnten ihre Gefühle allerdings doch ans Tageslicht kommen. Weiterlesen „[Rezension] Frigid“

Advertisements

[Rezension] Arlo Finch – Im Tal des Feuers

 

August_Arlo_Finch_2.indd

Autor: John August
Verlag: Arena
Format: Hardcover
Preis: €16,00
Seitenzahl: 305
Übersetzer: Wieland Freund, Andrea Wandel
Reihe: Arlo Finch
1. Im Tal des Feuers
2. [In the lake of the Moon] (Übersetzung Herbst 2019)


Inhalt

Arlo Finch ist mit Mutter und Schwester gerade nach Pine Mountain zu seinem Onkel gezogen, weil sein Vater vom FBI gesucht wird. Dort muss er sich nicht nur deshalb erst mal zurechtfinden, weil er an einem neuen Ort ist, sondern auch, weil es kein gewöhnlicher Ort ist. Er sieht zum Beispiel einen Geisterhund am Waldrand, ein geheimnissvolles Mädchen, das plötzlich auftaucht und das sonst niemand sieht, und als er den Rangern beitritt, stellt er fest, dass das noch nicht alles ist.


Meinung

Das Buch beginnt mit dem Umzug der Familie und schnell erfährt man von den Umständen, die dazu geführt haben, allerdings nicht viele Details. Der Protagonist Arlo ist 12, seine mürrische Schwester etwas älter und seine Mutter mit vielen Dingen beschäftigt. Das Buch konzentriert sich allerdings nicht auf den Alltag, sondern der Fokus liegt auf den tatsächlichen Geschehnissen. So wird keine Zeit damit verschwendet, dass Arlo im Unterricht sitzt, sondern man folgt ihm z.B. ins Zeltlager, wo er fast umgebracht wird. Generell gibt es mehr Action als Erklärungen, auch wenn Arlo versucht, Nachforschungen anzustellen.

Generell war das Buch deutlich spannender, als ich erwartet habe. Es beginnt mysteriös, da man auch als Leser nicht weiß, was vor sich geht, als Arlo seltsame Dinge beobachtet. Schnell gerät er auch in die erste gefährliche Situation und von da an wird das Buch wirklich spannend. Die Spannung bricht dabei auch bis zum Ende nicht mehr wirklich ab. Neben der Unterhaltung hat das Buch aber auch ein paar gute Lektionen und Weisheiten parat, die aber nicht zu offensichtlich wirken, sondern gut in die Handlung eingebaut sind und die auch Arlo durch die Praxis lernt, statt dass sie ihm nur erzählt werden.

Die Charaktere mag ich sehr. Arlo selbst ist sehr ungewöhnlich, denn er ist zwar neugierig und mutig, aber gleichzeitig auch vorsichtig. Er überlegt sich in jeder Situation, was schief gehen könnte, hat aber auch direkt eine Lösung parat. So plant er beispielsweise als erstes einen Fluchtweg, als er sein neues Zimmer sieht, denn wer weiß schon, was passieren könnte. Was auch heraussticht, ist dass er eine Leseschwäche sowie zwei verschiedenfarbige Augen hat, was aber als völlig normal dargestellt wird. Seine besten Freunde sind Wu und Indra und beide haben einen sehr unterschiedlichen Charakter, wodurch die Truppe gut ergänzt wird.


Fazit

Ein mysteriöser und spannender Reihenauftakt. Das Ende ist halbwegs abgeschlossen, lässt aber viel Raum für eine Fortsetzung, auf die ich schon jetzt gespannt bin.

Mein Problem mit Geheimnissen in Büchern

Geheimnisse sind eine beliebte Trope in Romanen, auch im Jugend- und vor allem im New Adult Bereich. Egal, ob es ein Familiengeheimnis ist, ein ehemaliger Schwarm von dem niemand wissen darf oder die mysteriöse Vergangenheit des Bad Boys. Lese ich im Klappentext von einem Geheimnis, rolle ich sofort mit den Augen und lege das Buch meist direkt wieder aus der Hand. Wieso ist das so?

girl asking for silence on a white background
Designed by Asierromero

Es gibt (mindestens) drei Kategorien von Geheimnissen.

Das erste ist eines, wo die Enthüllung tatsächlich schlimme Folgen hat, beziehungsweise Charakter Y es Charakter X tatsächlich nicht verzeihen würde, wenn es ans Licht kommt. Das ist für mich vielleicht die schlimmste Kategorie, denn wenn jemand etwas getan hat, was un(oder nur schwer-)verzeihlich ist, dann sollte er erst recht dazu stehen und der anderen Person die Chance geben, dementsprechend zu handeln. Schlimme Dinge verheimlichen geht einfach nicht, wenn jemand einem vertraut und gerade in New Adult passiert sowas extrem häufig. Das schlimmste daran ist für mich, dass im Endeffekt doch immer darüber hinweggesehen wird. Entweder, weil der Kerl einfach so extrem heiß ist, dass alles was er tut in Ordnung geht, oder weil die Protagonistin ihm in der bisherigen Zeit schon so nahe gekommen ist, dass sie sich nicht mehr von ihm trennen will – und außerdem ist er ja jetzt eh ein guter Mensch, wo er einmal erfahren hat, was Liebe ist.

Die zweite Kategorie ist ein unnötiges Geheimnis. Ich habe schon mehr als einmal ein Buch gelesen, in dem ich einfach nicht verstehen konnte, wieso Charakter Y nichts von einer Sache erfahren darf. Gerade, wenn es sie selbst betrifft, sollte eine Person Dinge erfahren und zudem sind es oft Dinge, die keinerlei Folgen hätten und die scheinbar nur für den Plot verheimlicht werden. Denn woher nehmen wir die Spannung, wenn nicht schon das Drama vorhersehbar ist, wenn das Geheimnis schließlich ans Licht kommt? Dabei geht es vorzugsweise dann nicht mal um die Sache an sich, sondern genau das Verheimlichen ist dann das, was zu Problemen führt.

Zu Kategorie drei gehören Geheimnisse, die zwar Folgen haben können, aber keine allzu schwerwiegenden. Oder welche, in denen es auf die Reaktion der Figuren ankommt, ob sie verzeihbar sind oder nicht. Es gibt Dinge, über die kann man hinwegblicken, nachdem man die Wahrheit erfahren und eine Entschuldigung bekommen hat. Über diese Art finde ich am interessantesten zu lesen, denn hierbei erfährt man viel über die beteiligten Charaktere und es ist für mich auch die einzige Kategorie, die ihre Daseinsberechtigung hat. Hier gibt es tatsächlich einen Konflikt, der nicht nur um des Dramas Willen passiert und es hat viel mit Charakterentwicklung zu tun, was danach passiert. Leider kommt das aus meiner Sicht aber weniger häufig vor als die beiden anderen Szenarien.


Fallen euch noch andere Arten von Geheimnissen ein? Stören sie euch oder lest ihr gerne darüber?

Leselaunen – Abgebrochenes Buch und zu frühe Dunkelheit

Die Leselaunen sind eine wöchentliche Aktion unter der Leitung von Trallafittibooks, in der es um die aktuelle Lesestimmung, Lektüre und alles, was sonst noch so ansteht, geht.

20180810_0940592


Aktuelle Bücher

Nachdem ich letzte Woche wieder ausgesetzt habe, lese ich mittlerweile Clockwork Angel. Den Anfang fand ich wieder etwas langsam, aber jetzt, wo Tessa auf die Schattenjäger getroffen ist, werde ich sicherlich wieder mehr Spaß an diesem Buch haben. Ich weiß maximal noch in Grundzügen, was passieren wird und es ist fast wie beim ersten Lesen. An dieser Stelle danke an mein Gedächtnis.

Außerdem lese ich Arlo Finch im Tal des Feuers und das Buch macht mir wirklich Spaß. Man merkt, dass es für jüngere Leser ist, aber nur anhand des Alters des Protagonisten und daran, dass hin und wieder Dinge erklärt werden, die bei einem erwachsenen Leser vorausgesetzt werden würden. Es ist auch wirklich spannend und ich freue mich auf das letzte Drittel. Das wird wahrscheinlich endlich mal eine Middle Grade Reihe, die ich auch fortsetzen werde.

Das dritte Buch habe ich erst heute angefangen, nachdem ich mich entschieden habe, 4 Rubias („4 Blondes“) nicht zu beenden. In den ersten 60 Seiten ging es nur darum, dass die Protagonistin sich irgendwelche reichen Kerle sucht, um den Sommer in deren Villa zu verbringen, obwohl sie sie gar nicht leiden kann und nein, danke.
Stattdessen habe ich mich entschieden, To all the boys I’ve loved before zu rereaden, aber diesmal auf Spanisch – also A todos los chicos de los que me enamoré. Bisher komme ich ganz gut damit zurecht und habe deutlich mehr Motivation zu lesen, als bei meiner vorherigen Auswahl. Die Wörterbuchfunktion des Kindles enttäuscht mich allerdings etwas, ich bekomme nämlich nur selten eine (passende) Übersetzung.


Momentane Lesestimmung

Könnte besser sein. Ich bin aktuell ziemlich lust- und energielos und dementsprechend lese ich eher wenig. Ich bin nämlich leider niemand, der seine Zeit mit einem Buch verbringen kann, wenn er müde ist.


Und sonst so?

Die Kälte und vor allem die frühe Dunkelheit nehmen mich echt mit und momentan würde ich am liebsten gar nichts tun. Das schließt auch die Uni mit ein, aber da muss ich leider durch. Ein Highlight war diese Woche eine Halloweenparty von Freunden. Obwohl ich vorher müde war und gar keine richtige Lust hatte, war es toll und ich hatte viel Spaß. Vielleicht ein Zeichen, dass ich häufiger etwas mit Freunden unternehmen sollte. Gestern waren wir dann auch noch im Toverland, einem Freizeitpark und trotz der recht niedrigen Temperaturen war es super.

Im August habe ich mir eine Reihe von Dingen überlegt, die ich tun, erreichen oder ändern möchte. Eine Kategorie waren Ziele, die ich innerhalb von drei Monaten erreichen möchte. Diese Zeit ist in weniger als zwei Wochen um und ich habe festgestellt, dass ich sie ziemlich vernachlässigt habe, weshalb ich nun gerne zumindest noch ein paar Schritte in die richtige Richtung machen möchte. Meine aktuelle Lustlosigkeit ist da leider nicht hilfreich, aber ich versuche möglichst gut entgegen zu arbeiten und mich zu motivieren. Vor allem, weil das alles kleine Schritte sind und ich versucht habe, sie noch kleiner und machbarer zu gestalten.

Also: Uni und persönliche Ziele beschäftigen mich gerade am meisten, Bücher spielen da eher eine untergeordnete Rolle. Trotzdem hoffe ich, dass ich mich an die frühere Dunkelheit bald gewöhne und abends wieder ein bisschen mehr Energie habe, die ich dann zum Lesen nutzen kann. Dass es jetzt um 18 Uhr schon dunkel wie die Nacht ist, bringt meinen Körper nämlich völlig aus dem Konzept. Die nächsten Beiträge werden dann hoffentlich wieder positiver. Habt eine schöne Woche!