Monatsrückblick 12/17

Gelesene Bücher: 1120171230_152903.jpg

I know why the caged bird sings (Maya Angelou)
Eine Autobiografie, die zwar ihre Längen hat, aber alles in allem wirklich interessant war. Vielleicht lese ich sogar weiter, weil mich interessiert, wie es mit Maya weitergegangen ist.
Earth Girl 2 – Die Begegnung (Janet Edwards)
Rezension
Earth Girl 3 – Earth Flight (Janet Edwards)
Hat mich leider etwas enttäuscht, schließt die Reihe aber doch ganz gut ab, auch wenn das Ende sehr offen ist und ich gerne einen weiteren Band hätte.
Annähernd Alex (Jenn Bennett)
Süße Contemporary-Geschichte, die mir wirklich gefallen hat. Besonders den Internetfreundschafts-Aspekt mochte ich, auch wenn er leider eine kleinere Rolle gespielt hat als ich dachte.
Die Chroniken der Seelenwächter 2 – Schicksalsfäden
Gefällt mir weiterhin ganz gut und werde ich bestimmt weiter verfolgen.
Zimt & Weg (Dagmar Bach)
Süße Geschichte über Reisen in eine Parallelwelt.
Die Wahrheit über Alice (Rebecca James) [reread]
Natürlich spannender, wenn man noch nicht weiß, was passieren wird, aber trotzdem schockierend und wirklich empfehlenswert.
Tagebuch der Anne Frank (Anne Frank)
Gibt einen guten Einblick in ihr Leben, auch wenn es nicht ganz das war, was ich erwartet habe. Der Krieg spielt dabei nämlich gar keine so große Rolle, sondern es geht viel um kleine Streitigkeiten innerhalb der Familie. Zeitweise war mir doch unwohl, ein fremdes Tagebuch zu lesen, was mich nichts angeht.
Der letzte macht den Mund zu (Michael Buchinger)
Unterhaltsam und sehr kurzweilig. Genau was man erwartet, wenn man den Autor kennt.
Schachnovelle (Stefan Zweig)
Schach ist so gar nicht mein Thema und das war mir auch vorher klar, aber in der zweiten Hälfte wurde es glücklicherweise doch noch etwas interessanter.
Jungs zum anbeißen (Mari Mancusi) [reread]
Spielt super mit Klischees und obwohl es diese auch einhält, tut es das auf witzige Weise. Konnte mich gut unterhalten.


Gelesene Seiten: 2977
pro Tag: 96
aktueller SuB: 143 (-3)


Neue Bücher: 1

Der letzte macht den Mund zu (Michael Buchinger)


Klickempfehlungen:

Im letzten Rückblick haben sie gefehlt, daher gibt es sie nun hier. Interessante Beiträge, die ich in der letzten Zeit gelesen habe.

Die Bücherkrähe hat sich Gedanken darüber gemacht, ob man Künstler und Werk trennen kann und sollte. Anlass dafür sind diverse Konflikte aufgrund von Geschehnissen im Privatleben von Künstlern. Sollte man ihre Arbeit deshalb boykottieren oder kann man sie unabhängig davon sehen?
Sehr wichtig finde ich auch ihren Beitrag über Cultural Appropriation in einem Jugendbuch.

Anna berichtet, welche unrealistischen Erwartungen an die Liebe sie durch Jugendliteratur bekommen hat.

Nicci zeigt anhand eines Verrisses eines Buchblogs, dass wir alle bei der Formulierung von negativen Rezensionen mehr Rücksicht nehmen sollten.

Anabelle schreibt einen sehr wichtigen Beitrag über funktionalen Analphabetismus und was man unter „einfacher“ und „leichter Sprache“ versteht.

Miss Foxy hat einen super coolen Reading Guide in Form einer Flowchart gebastelt, um das perfekte Königskinder-Buch für sich zu finden.


Und sonst so?

Das war er nun, der Dezember. Gefühlt haben wir immer noch Oktober, aber wie die Zeit vergeht habe ich ja noch nie verstanden. Trotzdem war es ein schöner Monat und den kleinen Unistress habe ich doch leichter bewältigt als erwartet. Im Endeffekt ist es sowieso immer leichter, die Aufgaben einfach zu erledigen, statt sich erst mal lange auszumalen, wie anstrengend sie werden, aber das werde ich vermutlich nicht mehr lernen.

Lesetechnisch lief der Monat mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3,6 Sternen nicht schlecht, wobei gleich drei Bücher dabei waren, die ich nicht bewertet habe. Meine (bereits hochgestufte) Lesechallenge von 100 Büchern habe ich locker erreicht und könnte damit natürlich nicht glücklicher sein.

Ich freue mich auf das neue Jahr und verbringe schon viel Zeit damit, zu rekapitulieren und mir zu überlegen, was gut war und was ich vielleicht noch anders oder besser machen könnte. Wie ist das bei euch? Mögt ihr Vorsätze oder gehört ihr zu Team-„ich halte mich sowieso nicht dran“?

Advertisements

2 Kommentare zu „Monatsrückblick 12/17

  1. Hallo,
    ich habe schon immer ein paar wenige Vorsätze, aber ich versuche mir nur Vorsätze zu nehmen, wenn ich auch denke, dass ich sie schaffe bzw. einhalte. Wenn ich direkt weiß ich werde das eh nicht einhalten, dann brauch ich mir auch keinen Vorsatz machen. Denn dann bin ich eh nur frustriert darüber das ich ihn nicht einhalte.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    Gefällt mir

    1. Hey Diana,
      genau so sehe ich das auch. Vorsätze müssen realistisch sein und man muss es auch wirklich wollen, sonst wird das sowieso nichts. Kleine Schritte sind da immer besser als wenn man direkt versucht, von einem Tag auf den anderen sein ganzes Leben umzukrempeln.
      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s