[Rezension] Nur kurz leben

Autorin: Catherine Strefford
Verlag: Selfpublishing
Format: Taschenbuch, Ebook
Seitenzahl: 158
Preis: € 10,00 (TB) / aktuell € 2,49 (E)
Erschienen: April 2020
Reihe: (jeweils in sich abgeschlossen)
1. Nur kurz leben
2. Zwischeneinander (Prequel, 24.09.21)

Inhalt

Richie hat genug von seinem Leben, in dem er in drei schlecht bezahlten Jobs schuftet, nur um seine Schulden trotzdem nicht abzahlen zu können. Als er auch noch eine Kündigung erhält, beschließt er, aufs Ganze zu gehen. Kurzentschlossen raubt er die Tankstelle, an der er bislang gearbeitet hatte, aus und ist mit einem gestohlenen Auto auf und davon. Doch dann merkt er, dass er nicht allein ist, sondern einen blinden Passagier dabei hat, der sich bereitwillig entführen lässt.

____________________________________________

Meinung

Über dieses Buch habe ich schon einiges gehört, aber das konnte mich trotzdem nicht darauf vorbereiten, was ich schließlich bekommen habe. Die Geschichte beginnt damit, dass wir Richie begleiten, an einem Tag, an dem er drei Schichten hintereinander in schlecht bezahlten Jobs mit schlecht gelaunten Chefs nachgeht und ich hatte sofort vollstes Verständnis für seine folgende Entscheidung. Zwar mag sein Plan nicht ganz ausgereift gewesen sein, aber er beschließt spontan, dass er genug davon hat und versucht, diesem Leben zu entkommen. Als er jedoch gerade auf der Flucht ist, merkt er, dass er nicht allein im gestohlenen Auto sitzt.

Auf der Rückbank liegt Leon, der die unfreiwllige Entführung scheinbar verschlafen hat und sich nun weigert, auszusteigen und wieder nach Hause zu fahren. Stattdessen beginnt hier ein Roadtrip, den keiner von beiden so geplant hat. Richie ist 28, Leon ist 15, aber es ist nie so, dass es eine Hierarchie zwischen den beiden gibt. Ich liebe es, dass Richie seinen jüngeren Beifahrer von Anfang an für voll nimmt, ihn zwar nicht immer versteht, aber respektiert und sich die beiden im Laufe der Geschichte gegenseitig helfen und etwas beibringen können, obwohl sie ganz verschiedene und unterschiedlich viel Lebenserfahrung haben..

Hast du schon mal gesehen, wie ein Schmetterling vom Fahrtwind eines Autos mitgerissen wird? Wie er durch die Luft wirbelt und nicht mehr weiß, wo eigentlich oben oder unten ist? Das ist passiert.

Seite 111

Und oh boy, war das eine Reise. Das Buch steckt voller Verzweiflung mit durchscheinender Lebenfreude, unterdrückter und wieder aufkeimender Hoffnung und Unvorhersehbarkeit. Ich habe mit Richie und Leon gelacht, mitgefühlt und ihre Krisen geteilt, durch die sie sich gegenseitig geholfen haben und diese Rezension schreibe ich mit frisch getrockneten Tränen. Das Buch ist nur knapp 150 Seiten lang und ich habe es nur so verschlungen, da ich die beiden Figuren sofort ins Herz geschlossen habe und nicht mehr loslassen wollte. Nie hätte ich gedacht, dass ich auf diesen wenigen Seiten so sehr von ihnen und ihren Schicksalen eingesaugt werden könnte.

____________________________________________

Fazit

Der Autorin ist es gelungen, mich auf diesen wenigen Seiten auf einen Roadtrip mitzunehmen, der mich noch lange beschäftigen wird. Ich habe mit den Figuren alle Emotionen erlebt und ziehe meinen Hut davor.

Ein Kommentar zu „[Rezension] Nur kurz leben

  1. Hallo Jacquy!
    Ich kann deiner Rezension nur hinzufügen, dass mir auch ein paar Seiten mehr noch gut gefallen hätten, aber ansonsten lass ich es einfach so stehen. Die Geschichte ist einfach wunderbar! :)
    Ich verlinke dich gerne bei mir.
    Liebe Grüße
    Diana

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.