Monatsrückblick 07/22

Gelesene Bücher: 9

Blood and Ash (Jennifer L. Armentrout)
Dieses Buch war einfach zu lang und das Ende mochte ich gar nicht, nachdem ich den Mittelteil recht vielversprechend fand.

Vielleicht nie + Vielleicht irgendwann (Carolin Wahl)
Gefielen mir beide richtig, richtig gut. (Reihenrezension)

Trust Again (Mona Kasten)
Ein Reread als Hörbuch, das mir gut gefallen hat.

Ein Tanz in Sturm und Schatten (Solia Carmen)
Es war auf jeden Fall Potenzial da, aber mir fehlte es etwas an Worldbuilding. (Rezension)

The Boy who steals houses (C. G. Drews)
Absolutes Lieblingsbuch. Die Autorin schafft es wirklich, einem in den Kapiteln abwechselnd das Herz zu erweichen und zu brechen.

A Song of Wraiths and Ruin (Roseanna A. Brown)
Sobald ich einmal drin war, hatte mich das Buch richtig gepackt und in der zweiten Hälfte wollte ich es kaum noch weglegen. Ich freue mich auf Band 2, habe aber auch Angst davor.

Emergency Skin (N. K. Jemisin)
Eine Kurzgeschichte in der wir jemandem folgen, der aus einer Kolonie zur verloren geglaubten Erde geschickt wird um etwas zu besorgen und feststellt, dass die Menschheit sich doch noch fangen konnte. Der Erzähltstil ist wirklich einzigartig, die Grundidee richtig cool – aber auch hier wünsche ich mir jetzt verzweifelt eine Fortsetzung.

Bear with me (Lucy Eden)
Auch dieser Roman war ziemlich kurz, knapp 100 Seiten – die ich fast am Stück gelesen habe. Es ist eine süße und unterhaltsame Geschichte, durch die Kürze fehlte mir aber die Tiefe, die dafür sorgen würde, dass es mehr als guter Zeitvertreib ist.

_______________________________________

Gelesene Seiten: 2790
Gehörte Stunden: 12:00
Durchschnittlich pro Tag: 90 Seiten, 23 Minuten
Durchschnittliche Bewertung: 3,9 Sterne
Aktueller SuB: 286 (+ 5)

_______________________________________

Neue Bücher: 8

Was wir von Quallen lernen können (Katharina Wolf)
Politische Männlichkeit (Susanne Kaiser)
Unsichtbare Frauen (Caroline Criado Pérez)
Frozen, ghosted, dead (Sameena Jehanzeb)
Vielleicht irgendwann (Carolin Wahl)
All these broken strings (Lana Rotaru)
Gefangen zwischen den Zeilen: Simas Fluch (June Is)
Worlds Apart (Anabelle Stehl)

_______________________________________

Und sonst so?

Der Juli startete für mich mit einem positiven Covid Test und danach mit 8 Tagen isoliert im Schlafzimmer, gefolgt mit einer weiteren Krank-Woche. Das bedeutete zwar Langeweile, aber auch viel Lesezeit und ich hatte das Glück, dass es mir zumindest in der ersten Woche gut genug dafür ging. Trotzdem bin ich froh, das hinter mir zu haben und möchte lieber keine zweite Runde mitmachen.

Mein Lesemonat war von den Bewertungen her aber der bisher beste in diesem Jahr und so hat er sich auch angefühlt. Ich hatte außerdem endlich mal zwei Rereads, die mir viel Spaß gemacht haben. Besonders „The Boy who steals houses“ habe ich beim zweiten Mal noch mal mehr lieben gelernt und ich freue mich, dass das Buch 3,5 Jahre nach Release bald auch endlich auf deutsch erscheint. Die „Vielleicht“-Reihe hat es gleich unerwartet in meine Lieblinge geschafft und ich habe auch wieder spontan zu ein paar ebooks gegriffen, die mir bis dahin unbekannt waren.

Dafür gab es aber auch einen Haufen Neuzugänge, was für mich ganz ungewöhnlich ist. Zwei Ebooks habe ich spontan gekauft, weil sie reduziert waren und auf meiner Wunschliste standen, bei zwei feministischen Sachbüchern habe ich zugeschlagen, weil es sie bei der Bundeszentrale für politische Bildung für nur € 4,50 gibt und sie schon länger auf meiner Wunschliste standen und dann habe ich zum Abschluss noch einen Thalia Gutschein von meiner Ausbilderin bekommen, den ich gleich eingelöst habe (nachdem ich wieder gesund war). Zuguterletzt haben wir noch eine erwartete Neuerscheinung und ein seltenes Rezensionsexemplar. Auf all diese Bücher freue ich mich sehr und hoffe darauf, sie ganz bald lesen zu können.

Mid Year Book Freakout

Die erste Hälfte von 2022 ist vorbei und ich nutze den Moment immer gerne um ein bisschen auf die letzten Monate zurückzublicken. Nicht privat – dafür ist das hier nicht der Ort – sondern im Bezug auf mein Lesejahr. In den letzten 6 Monaten habe ich ganze 62 Bücher gelesen. Einige davon waren diesmal Graphic Novels oder Novellen, aber das macht sie nicht weniger zu Büchern. Mithilfe meiner Übersicht auf Goodreads werde ich heute die Fragen des Mid Year Book Freakout Tags beantworten, die ich aus dem englischen übersetzt habe. Laut meiner Recherche scheint er ursprünglich von Earl Grey Books und Chami auf Youtube zu sein.

Weiterlesen „Mid Year Book Freakout“

Dicke Bücher Camp

Das Dicke Bücher Camp ist eine Aktion, die seit 2018 jährlich von Nordbreze ausgerichtet wird. In ihrem aktuellen Beitrag stellt sie ihre diesjährigen Bücher vor und erklärt auch noch einmal die Regeln. Kurz gefasst: Es geht darum, im Juli und August den Fokus auf die Bücher zu legen, die man aufgrund ihrer vielen Seiten oft vernachlässigt oder zu viel Respekt vor ihnen hat. Die Grenze liegt dabei bei 500 Seiten, aber wenn es ein paar weniger sind, werdet ihr sicher nicht disqualifiziert. Ich hatte die Aktion gar nicht auf dem Schirm, habe mir aber spontan doch ein paar Bücher rausgesucht, die dazu passen. Da ich schon ein paar andere Bücher auf dem Plan habe, bin ich zufrieden, wenn ich zwei oder drei davon schaffe. Optimalerweise wären das die, die auch auf meiner „22 für 2022“ Liste stehen, aber das ist kein Muss. Ich schaue einfach, worauf ich spontan Lust habe. Hier ist mein Stapel aus 2.942 Seiten:

A Song of Wraiths and Ruin (Roseanne A. Brown)
Dieses Buch habe ich im März spontan aus der Buchhandlung mitgenommen. Dass es zur Aktion passt habe ich nur zufällig gesehen, denn das Buch sieht selbst ziemlich dünn aus und ich hätte es nie auf seine 512 Seiten geschätzt.

Die Schwarze Armee (Santiago García Clairac)
Die ersten drei Bände dieser Reihe habe ich mal vom Flohmarkt mitgenommen. In den ersten habe ich sogar schon mal reingelesen, es dann aber wieder aus den Augen verloren. Mit seinen 733 Seiten ist das jetzt eigentlich die perfekte Gelegenheit.

Worlds Collide (Anabelle Stehl)
Eine meiner meisterwarteten Neuerscheinungen in diesem Jahr und sie steht noch immer ungelesen im Regal. Bisher hatte ich nicht das Gefühl, dass der richtige Zeitpunkt da war, aber langsam werde ich ungeduldig. Mit 576 Seiten ist es ziemlich dick für sein Genre, aber ich freue mich auf jede einzelne davon.

All the light we cannot see (Anthony Doerr)
Wieder ein ernsteres Buch, denn hier geht es grob gesagt um ein blindes Mädchen während des zweiten Weltkriegs. Mehr weiß ich darüber bisher nicht, aber das Buch ist 529 Seiten dick und soll sehr eindrücklich sein, ich bin gespannt.

The Nobleman’s Guide to Scandal and Shipwrecks (Mackenzi Lee)
Dieser dritte und letzte Band der Reihe steht auch schon seit Release im Regal und ich freue mich auf die 592 Seiten. In den Vorgängerbänden sind sie nur so dahingeflogen.

Leseplanung Juli

Ich bin momentan nicht nur in Isolation, sondern auch in einer richtig guten Leselaune. Da ich gerade zusätzlich eine gute Vorstellung davon habe, welche Bücher als nächstes folgen sollen, habe ich diesen Monat auch wieder eine kleine Planung vorbereitet. Zwei der Bücher habe ich schon gelesen, manche begonnen und manche sind noch ganz ungelesen. Erzählt mir doch gerne, ob ihr schon etwas davon gelesen habt!

Weiterlesen „Leseplanung Juli“