März Leseplanung

Im Februar gab es keine Leseplanung, sondern ich habe meine Lektüren spontan ausgesucht, aber diesen Monat möchte ich wieder eine machen. Was nicht zuletzt daran liegt, dass ich 5 dieser Bücher zu Monatsbeginn bereits begonnen hatte und beenden möchte, bevor ich etwas neues anfange. Los geht’s.


Weiterlesen „März Leseplanung“

Advertisements

Buchpost Januar + Februar

Beim Schreiben meines Rückblicks ist mir aufgefallen, dass ich euch dieses Jahr noch nicht meine Neuzugänge gezeigt habe, weshalb ich das jetzt nachholen werde. Ich hoffe also, ihr habt in den Rückblicken nicht so genau aufgepasst, denn sonst gibt es hier für euch keine Überraschungen mehr.

Ich halte mich mit Neuzugängen eigentlich weiterhin zurück, aber es gab da eine Handvoll Bücher, die ich schon ewig lesen möchte und als ich einen Gutschein für buecher.de bekommen habe, habe ich sie mir endlich gegönnt.
Weiterlesen „Buchpost Januar + Februar“

[Rezension] Gemina (Illuminae Files #2)

Gemina

Autoren: Jay Kristoff / Amie Kaufman
Seitenzahl: 659
Sprache: bisher nur auf Englisch
Reihe: Illuminae-Files
1. Illuminae
2. Gemina
3. Obsidio


Ich werde nicht viel vom Inhalt verraten, denn seien wir mal ehrlich: Wenn ihr Illuminae gelesen habt, dann gibt es zwei Tatsachen.
1. ihr wisst, was euch erwartet
2. ihr könnt euch sowieso nicht darauf vorbereiten.
Die Handlung schließt nicht direkt an den ersten Band an, sondern ist größtenteils unabhängig. In diesem Band folgen wir Hanna, der Tochter des Captains der Raumstation, und Niklas, einem Jungen mit krimineller Vergangenheit (und Gegenwart). Als die Station angegriffen und von den Feinden übernommen wird, gehören die beiden zu den wenigen, die nicht gefangen genommen werden und es liegt nun an ihren, die Anderen zu retten.

Beide Charaktere waren mir auf den ersten Seiten noch unsympathisch, aber ich habe sie schnell ins Herz geschlossen, nachdem ich sie ein bisschen kennengelernt habe. Hanna wirkte anfangs etwas arrogant, das ändert sich aber bald. Sie ist die wirkliche Heldin des Romans, kann kämpfen, ist clever und es hat Spaß gemacht, ihren Handlungen zu folgen.

Niklas fällt vor allem durch seine ständigen Annäherungsversuche Hanna gegenüber auf und insgesamt ist er einfach ein witziger Charakter, der auch in den ernsten Situationen nicht seinen Humor verliert, was ich sehr mochte.

Die Geschichte ist natürlich wieder in Form von Dokumenten erzählt, wobei viele Chatverläufe dabei sind. Neu sind diesmal Auszüge aus Hannas Journal, in dem sie Zeichnungen und Diagramme über ihr Leben auf der Raumstation festhält. Die Zeichnungen sind dabei von der Autorin Marie Lu und haben mir sehr gefallen, weil sie alles etwas greifbarer gemacht haben und man dadurch auch über Hanna ein bisschen was erfahren hat. Ansonsten sind die Videokamera-Skripte in diesem Band um einiges häufiger als im Vorgänger. Dadurch erfährt man zwar weniger über die Gedanken und Gefühle der Figuren, aber diesen Blick von außen als Beobachter finde ich super interessant, weshalb mich das nicht gestört hat.

Spannungsmäßig kann diese Fortsetzung voll und ganz mit ihrem Vorgänger mithalten. Man bekommt zwar eine kurze Einleitung, in der alles noch entspannt ist, aber darauf folgen dann über 500 Seiten pure Spannung, in denen man keine Sekunde zur Ruhe kommt und nicht mit dem Lesen aufhören möchte, bis die Gefahr vorbei ist und man weiß, wie es ausgegangen ist. Ich freue mich schon unfassbar auf den Abschlussband, bin aber auch froh, dass meine Nerven noch ein bisschen Zeit haben, um sich von diesem Buch zu erholen.


Fazit

Eine actiongeladene Fortsetzung, die ihrem Vorgänger in nichts nachsteht und wieder sowohl mit der Handlung als auch den Charakteren überzeugen konnte. Die ungewöhnliche Erzählweise tut wieder ihr übriges und konnte mich völlig begeistern.

Try a chapter – Update 1

Bereits vor ein paar Monaten habe ich euch von Try a Chapter erzählt, einer Methode mit der ich wieder Ordnung in meinen SuB bringen möchte, ohne komplett ungelesen auszusortieren. Dabei möchte ich in Bücher, bei denen ich unsicher bin, ob sie noch meinem Geschmack entsprechen, reinlesen und nach etwa 50 Seiten entscheiden, ob ich sie weiterlesen möchte oder nicht. Heute möchte ich euch die ersten Bücher vorstellen und erklären, wieso ich meine Entscheidung so getroffen habe.20180221_172730


Bauchgefühle sind Kopfsache (Rike Reinau)

Das Buch habe ich schon so lange, dass ich gar nicht mehr weiß, wo es hergekommen ist. Fest steht, dass ich es mir nicht selbst gekauft habe. Weder Cover noch Titel haben mich besonders angesprochen und um ehrlich zu sein habe ich es schon mit der Annahme begonnen, dass ich es sowieso nicht zu Ende lesen werde. Das stellte sich allerdings als falsch heraus. Obwohl ich nicht zu 100% überzeugt war, hat es mich dann doch interessiert, wie es weitergeht und die Protagonistin fand ich cool. Vielleicht hat es mich überzeugt, dass sie völlig spontan Aktmodel für einen Kunstkurs wird, bei dem sie eigentlich als Schüler teilnehmen wollte. Diese Aktion war so ungewöhnlich, dass ich dann doch wissen wollte, wie es mit ihr weitergehen wird. Alles in Allem hat mich das Buch dann auch gut unterhalten und ich bin froh, dass ich ihm eine Chance gegeben habe.

→ gelesen


Unsterblich wie die Nacht (Mina Hepsen)

Schon aus dem Titel wird deutlich, dass es sich hierbei um einen Vampirroman handelt und diese lese ich schon seit Jahren nicht mehr. Am Anfang war ich überrascht davon, dass es in der Vergangenheit spielt (19. Jahrhundert vielleicht?), aber das ist für mich leider kein Pluspunkt, da ich damit nicht viel anfangen kann. Das bestätigte sich auch schon, als herauskam, dass die Protagonistin dringend einen Ehemann für finanzielle Stabilität braucht und diesen auf einem Ball sucht. Als dann auch noch ein geheimnisvoller, gefährlich wirkender Fremder auftaucht, zu dem sie sich trotzdem hingezogen fühlt, habe ich das Buch nach knapp 50 Seiten zugeklappt. Davon habe ich eindeutig genug gelesen und auch wenn das Buch ganz gut geschrieben ist, habe ich da aktuell kein Bedürfnis nach.

→ abgebrochen


20180221_172610

Die Dämonen der Nacht (Catherine Webbs)

Hier habe ich nur knapp 30 Seiten gelesen und war schon verwirrt, außerdem fand ich den Schreibstil etwas anstrengend. Eine Freundin, die das Buch bereits gelesen hat, hat mir dann noch verraten, dass die Verwirrung den Großteil des Buches anhalten wird und es lange dauert, bis man das System verstanden hat und da habe ich einfach keine Lust drauf. Wurde also aussortiert.

→ abgebrochen


Beiß mich! (Eva Völler)

Dieses Buch hat mir mal jemand mitgebracht, der der Meinung war, die Vampirphase würde für immer anhalten. Titel und Cover haben schon darauf hingedeutet, dass es mir nicht gefallen würde, und die ersten 30 Seiten haben diesen Eindruck bestätigt. Vermutlich wäre das nicht das restliche Buch so weitergegangen, aber auf zwei Sätze „Handlung“ folgten immer mindestens 5 Seiten Rückblick auf etwas, was für mich nicht relevant erschien. So merkt die Protagonistin zum Beispiel an, dass die neue Freundin ihres Ex-Mannes groß ist und anschließend erklärt sie detailliert ihren Wachstumsprozess und wieso es nicht zu Modelkarriere gereicht hat. Oder nennt als Anlass für ihren Besuch die fehlenden Unterhaltszahlungen und geht daraufhin genauestens darauf ein, wann und wie ihr Mann sein Geld verdient hat.
Daneben ist der Schreibstil ganz offensichtlich witzig-gewollt und das gefällt mir selten, weshalb ich an dieser Stelle abgebrochen habe.

→ abgebrochen


Das waren natürlich längst nicht alle. Das nächste Update folgt, sobald ich mehr Bücher angelesen habe. Es läuft bisher deutlich besser als gedacht und das abbrechen fiel mir in diesen Fällen überhaupt nicht schwer. Oft weiß man doch schon recht früh, ob ein Buch den eigenen Geschmack trifft oder nicht.

[Rezension] Silberschwingen – Erbin des Lichts

Autorin: Emily BoldSK_Bold_Silberschwingen.indd
Verlag: Planet! (Thienemann)
Format: Hardcover
Seitenzahl: 390
Preis: €16,00
Kaufen? *klick*
Reihe: Silberschwingen
1. Erbin des Lichts
2. ?


Inhalt

Kurz vor ihrem 16. Geburtstag sieht Thorn etwas, was sie zunächst nicht glauben möchte. Riley, ein Mitschüler mit dem sie bisher kein Wort gewechselt hat, hat Flügel. Genauer gesagt Schwingen, wie er sie korrigiert. Und er behauptet, dass sie auch welche bekommen wird, denn sie ist ein Halbwesen. Das bringt sie in große Gefahr, denn eigentlich sollte es sie nicht geben und es gibt Leute, die dafür sorgen, dass diese Gesetze eingehalten werden.

Weiterlesen „[Rezension] Silberschwingen – Erbin des Lichts“