Rückblick: Dicke Bücher Camp

Im Juli habe ich einen Beitrag darüber geschrieben, dass ich das erste Mal beim Dicke Bücher Camp von Nordbreze teilnehmen werde. Mein Ziel war, im Juli und August 2-3 Bücher zu lesen, die über 500 Seiten haben. Heute schaue ich mal, ob ich das geschafft habe.

Das erste Buch war „A Song of Wraiths and Ruin“ von Roseanne A. Brown. Es handelt sich dabei um den ersten Band der Sonande-Dilogie und mit 507 Seiten konnte es ich knapp fürs Camp qualifizieren. Ich hatte das Buch recht spontan gekauft und mich dann auch recht spontan dafür entschieden, es zu lesen. Es hat mir glücklicherweise auch wirklich gut gefallen und kurz darauf habe ich mir auch gleich Band 2 gekauft. Gelesen habe ich ihn noch nicht, aber auch dieser hat über 500 Seiten und hätte sich hier wunderbar gemacht.

Das zweite Buch war völlig ungeplant, denn bevor ich halb durch war, wusste ich noch gar nicht, dass es über 500 Seiten hat. Die deutsche Version von „The Atlas Six“ hatte ich als Vorabexemplar als ebook bekommen und da sieht man natürlich nicht, wie dick es ist. Tatsächlich hat es aber ganze 544 Seiten gehabt, auch wenn es sich die meiste Zeit über nicht so angefühlt hat, weil ich so gefesselt war. Meine Rezension dazu ist auch schon online.

Und zuguterletzt habe ich mir endlich die Zeit für „Worlds Collide“ genommen, das ich mir extra für meinen Urlaub aufgehoben hatte. Mit seinen 567 Seiten ist es ein ziemlich dicker Vertreter des New Adult Romance Genres und ich würde zwar sagen, dass ein paar weniger auch gereicht hätten, aber alles in allem hat es mir sehr gefallen.

Ironischerweise habe ich in diesen Monaten mehr Bücher gelesen, die unter 150 Seiten hatten als welche mit „normaler“ Länge, da ich mein Kindle Unlimited Abo noch gut ausgenutzt habe. Trotzdem konnte ich mein Ziel erreichen, auch wenn ich inoffiziell gerne noch mehr geschafft hätte. Ich werde mir die Bücher, die noch auf meinem Camp-SuB lagen, auf jeden Fall noch mal für die nächsten Monate vornehmen.

Habt ihr auch teilgenommen? Verlinkt mir gerne eure Beiträge oder verratet mir, was ihr gelesen habt!

Dicke Bücher Camp

Das Dicke Bücher Camp ist eine Aktion, die seit 2018 jährlich von Nordbreze ausgerichtet wird. In ihrem aktuellen Beitrag stellt sie ihre diesjährigen Bücher vor und erklärt auch noch einmal die Regeln. Kurz gefasst: Es geht darum, im Juli und August den Fokus auf die Bücher zu legen, die man aufgrund ihrer vielen Seiten oft vernachlässigt oder zu viel Respekt vor ihnen hat. Die Grenze liegt dabei bei 500 Seiten, aber wenn es ein paar weniger sind, werdet ihr sicher nicht disqualifiziert. Ich hatte die Aktion gar nicht auf dem Schirm, habe mir aber spontan doch ein paar Bücher rausgesucht, die dazu passen. Da ich schon ein paar andere Bücher auf dem Plan habe, bin ich zufrieden, wenn ich zwei oder drei davon schaffe. Optimalerweise wären das die, die auch auf meiner „22 für 2022“ Liste stehen, aber das ist kein Muss. Ich schaue einfach, worauf ich spontan Lust habe. Hier ist mein Stapel aus 2.942 Seiten:

A Song of Wraiths and Ruin (Roseanne A. Brown)
Dieses Buch habe ich im März spontan aus der Buchhandlung mitgenommen. Dass es zur Aktion passt habe ich nur zufällig gesehen, denn das Buch sieht selbst ziemlich dünn aus und ich hätte es nie auf seine 512 Seiten geschätzt.

Die Schwarze Armee (Santiago García Clairac)
Die ersten drei Bände dieser Reihe habe ich mal vom Flohmarkt mitgenommen. In den ersten habe ich sogar schon mal reingelesen, es dann aber wieder aus den Augen verloren. Mit seinen 733 Seiten ist das jetzt eigentlich die perfekte Gelegenheit.

Worlds Collide (Anabelle Stehl)
Eine meiner meisterwarteten Neuerscheinungen in diesem Jahr und sie steht noch immer ungelesen im Regal. Bisher hatte ich nicht das Gefühl, dass der richtige Zeitpunkt da war, aber langsam werde ich ungeduldig. Mit 576 Seiten ist es ziemlich dick für sein Genre, aber ich freue mich auf jede einzelne davon.

All the light we cannot see (Anthony Doerr)
Wieder ein ernsteres Buch, denn hier geht es grob gesagt um ein blindes Mädchen während des zweiten Weltkriegs. Mehr weiß ich darüber bisher nicht, aber das Buch ist 529 Seiten dick und soll sehr eindrücklich sein, ich bin gespannt.

The Nobleman’s Guide to Scandal and Shipwrecks (Mackenzi Lee)
Dieser dritte und letzte Band der Reihe steht auch schon seit Release im Regal und ich freue mich auf die 592 Seiten. In den Vorgängerbänden sind sie nur so dahingeflogen.

22 für 2022

Hallo und frohes neues Jahr! Zum Jahresbeginn habe ich mir auch diesmal wieder eine Challenge gesetzt. Ihr habt sie sicher schon auf anderen Blogs oder Social Media gesehen, ob nun in der „12 für 2022“ oder „22 für 2022“-Version. Ich habe große Pläne für mein Lesejahr und werde mich nicht davon entmutigen lassen, wie viele Bücher noch aus der letzten Challenge offen sind, daher habe ich mir für heute 22 Bücher ausgesucht, die ich im kommenden Jahr lesen möchte. Alle davon stehen bereits in meinem Regal, das heißt ich muss keine neuen Bücher kaufen um die Challenge erfüllen zu können.

Weiterlesen „22 für 2022“

#Diverserlesen-Challenge

Die „Wir Lesen Frauen“-Challenge ist am 8. März zu Ende gegangen und zeitgleich hat auch der Nachfolger begonnen. Um sich in diesem Jahr nicht nur auf Frauen zu beschränken, sondern nach Möglichkeit alle Marginalisierten gleichermaßen zu unterstützen, wurde die Aktion ausgeweitet und schließt nun auch beispielsweise BIPoC, Menschen mit Behinderungen und queere Personen mit ein. Die Liste ist aber beliebig erweiterbar. Eva-Maria Obermann hat die Erweiterung nicht alleine durchgeführt, sondern wurde fleißig von Nora BendzkoKatherina Ushachov und skalabyrinth unterstützt. An dieser Stelle schon einmal danke für die Organisation!

Die Challenge hat bereits begonnen, mein Beitrag ist also ein bisschen spät dran, aber teilnehmen möchte ich natürlich trotzdem. Den Originalbeitrag von Eva-Maria, in dem genau erklärt wird, worum es hier geht und wie genau die Aufgaben lauten, findet ihr hier. Ein Jahr haben wir Zeit, die Aufgaben zu erfüllen und ich werde hier regelmäßig aktualisieren, zu welchen ich schon passende Bücher lesen konnte. Empfehlungen für die noch offenen Aufgaben sind immer gern gesehen!


Logo der Challenge von Illi Anna Heger (Quelle)

  1. Lies ein Sachbuch, das eine marginalisierte Person geschrieben hat. (1 Punkt)
    – Unsagbare Dinge (Laurie Penny)
    Bad Feminist (Roxane Gay)
  2. Lies eine (Auto)Biografie. (2-3 Punkte)
    – You’re never weird on the internet – almost (Felicia Day)
  3. Lies ein Buch einer BI_PoC/nichtweißen Person. (2 Punkte)
    With the fire on high (Elizabeth Acevedo)
    – Giovanni’s Zimmer (James Baldwin)
  4. Lies ein Buch von jemandem, der nicht in seiner Erstsprache schreibt. (2 Punkte)
    The Henna Wars (Adiba Jaigirdar) (geboren in Bangladesch und mit 10 Jahren nach Irland gezogen)
    – Hanu and Ishu’s Guide to fake dating (Adiba Jaigirdar)
  5. Lies ein Buch einer marginalisierten Person, das sich nicht mit ihrer Marginalisierung beschäftigt. (2 Punkte)
  6. Lies einen Lyrikband einer FLINTA Person. (2 Punkte)
    – [Fierce Fairytales (Nikita Gill)] (nicht ausschließlich Lyrik)
  7. Lies ein Buch einer marginalisierten Person ein weiteres Mal. (1 Punkt)
  8. Lies ein Buch einer marginalisierten Person, das independent oder im Selfpublishing veröffentlicht wurde. (1 Punkt)
  9. Lies das Buch einer nicht binären genderqueeren Person. (2 Punkte)
    – Nimona (Noelle Stevenson)
  10. Lies ein Wunschbuch einer marginalisierten Person, das nicht in eine der anderen Aufgaben passt. (1 Punkt)
  11. Lies ein Buch einer marginalisierten Person, das vor 1950 erschienen ist. (2 Punkte)
  12. Lies ein Buch einer marginalisierten Person gemeinsam mit anderen. (1 Punkt)
    Feminism is for everyone (Laura Hofmann, Felicia Ewert, Fabeinne Sand)

Jede Aufgabe muss ein mal erfüllt sein, bevor welche doppelt gewertet werden können.
Mein aktueller Punktestand beträgt: 11

#ReadMo2021 – Lesechallenge

Ich habe mich richtig gefreut, als ich gelesen habe, dass Jen in diesem Jahr wieder die #ReadMo-Challenge startet. In der Vergangenheit habe ich schon mal mitgemacht und fand es toll, jeden Tag die gelesenen Seiten einzutragen. Irgendwann habe ich leider den Faden verloren, aber jetzt starte ich einen neuen Versuch. Die Challenge läuft ein Jahr und es gibt monatliche Herausforderungen, nach denen die Bücher ausgewählt werden können oder sollen und ein vorgegebenes Seitenziel. Für jeden Monat werde ich einen neuen Beitrag erstellen und am Ende des Jahres dann hoffentlich einen Rückblick darüber machen, wie es lief und wie viele der Challenges ich erfüllen konnte.
Planänderung Anfang Februar: Ich werde diesen Beitrag jeden Monat um die aktuellen Challenges ergänzen und dann auch abhaken, welche der Challenges ich geschafft habe.

Quelle

Januar

  • 1.100 Seiten ✅
    ➡ 1.886
  • ein weißes Buch ✅
    ➡ Grau (Jasper Fforde)
  • ein Liebesroman (NA oder YA inklusive) ✅
    ➡ Strip this heart (Justine Pust)
  • ein Buch mit mindestens 300 Seiten ✅
    ➡ Seelenlos – Splitterglanz (Juliane Maibach)

Februar

  • 1.200 Seiten ✅
  • ein Buch aus einem Genre, das du sonst kaum liest
  • ein eBook
  • ein Buch in deiner Lieblingsfarbe

Der Februar war für mich kein besonders guter Lesemonat und ich war froh, wenn ich überhaupt nach einem Buch gegriffen habe, sodass ich mich nicht dazu zwingen wollte, etwas zu finden was den Aufgaben entspricht. Die 1.200 Seiten habe ich aber geknackt!


März

  • Seitenziel: 1300 Seiten ✅
  • Herausforderung:
    • Taschenbuch oder Hardcover? Jeder liebt was anderes. Ich möchte hier ein schönes Taschenbuch sehen! ✅
      ➡ With the fire on high (Elizabeth Acevedo)
    • Ein Buch muss überzeugen. Lese ein Buch, welches dich mit der ersten Seite überzeugt. ✅
      ➡ Heartstopper Volume 1 (Alice Oseman)
    • Lese ein Buch mit etwa 400 Seiten. Go, Go, Go!

Der März lief wieder besser, aber besonders auf die Aufgaben geachtet habe ich zugegebenermaßen auch nicht. Die Wahl für das schönste Taschenbuch war für mich aber eindeutig und auch die zweite Aufgabe wurde eindeutig erfüllt, auch wenn sie schwer zu planen gewesen wäre. Zu „Heartstopper“ wollte ich eigentlich nur den Link raussuchen, habe dann aber gleich nach der ersten Seite das ganze Buch gelesen. Nur die 400 Seiten habe ich nicht so recht erfüllt, auch wenn „With the fire on high“ mit 388 ziemlich nah dran ist.


April

  • Seitenziel: 1100 Seiten ✅
  • Herausforderung:
    • Schnapp dir ein Buch aus deinem liebsten Genre. <3 ✅
    • Kurz und knapp. Lese ein Buch mit maximal 200 Seiten.
    • Letzten Monat gab es die Taschenbücher, nun nimm dir ein Hardcover.

Auch im April hatte ich die Challenge nicht so recht im Kopf, weshalb ich nur eine der Aufgaben als erfüllt zählen würde. Ein bestimmtes Buch kann ich dafür aber nicht nennen, da ich kein richtiges Lieblingsgenre habe. Da ich aber sowohl Contemporary Romance als auch Urban Fantasy super gerne lese und auch Cyberpunk/Solarpunk eindeutig ein Anwärter auf ein neues Lieblingsgenre ist, zähle ich sie als erfüllt.
Die maximal 200 Seiten habe ich mit 206 knapp verfehlt.


Mai

  • Seitenziel: 1200 Seiten ✅
  • Herausforderung:
    • Zeit für Nostalgie. Lese ein Buch, welches du als Kind geliebt hast.
    • Alle Macht den Selfpublischern! Lese eins von ihnen. ✅
      ➡ The Night We Met (Tina Köpke)
    • Frischer Wind! Lese ein Buch, welches ein Reihenauftakt ist.