Jahresrückblick und Lesestatistk 2021

Wie war 2021?

2021 war anders. Nicht gut anders, nur anders. Ich habe im letzten Jahr nicht viel erlebt und bin wie viele andere froh, einfach nur den Alltag gemeistert zu haben. Das Jahr war eher eintönig, nachdem 2020 noch alles sehr aufregend war und man sich nun ein Stück weit mit dem neuen Pandemie-Alltag abgefunden hat, auch wenn man das nie tun wollte. Das Jahr war alles in allem aber in Ordnung für mich, es hätte alles viel schlimmer laufen können und dafür bin ich dankbar. Viele Hobbys und Ausflüge sind weiterhin vertagt worden, weshalb ich umso glücklicher bin, dass uns immer noch die verschiedenen Medien geblieben sind, um uns von der Realität abzulenken und trotzdem ein paar schöne Stunden zu haben, in denen man in andere Welten abtauchen konnte.

__________________________________________

Wie wird 2022?

Realistisch gesehen wird 2022 wahrscheinlich ähnlich wie das vergangene Jahr, aber optimistisch gesehen hoffe ich: es wird besser. Statt weiterhin zu sagen „naja, vielleicht nach Corona“ und traurig über die vertagte Unternehmung zu sein, möchte ich mich ein wenig mehr auf die Dinge fokussieren, die man draußen und abseits von Menschenmengen unternehmen kann, vielleicht ein wenig mehr in die Natur gehen, aber natürlich auch weiterhin viel Zeit mit Buch auf dem Sofa verbringen. Privat wird sich vielleicht auch einiges verändern, weil ich meine Ausbildung abschließen werde und noch nicht final feststeht, wie es danach weitergehen wird. Da in diesen Bereichen also noch so viel in den Sternen steht, möchte ich mich heute wieder auf die Dinge konzentrieren, die sich von mir am besten beeinflussen lassen: Bloggen und Bücher.

Weiterlesen „Jahresrückblick und Lesestatistk 2021“

Meine 10 liebsten Bücher aus 2021

Die Jahreshighlights gehören jedes Jahr zu meinen liebsten Beiträgen und deshalb werde ich sie mir auch diesmal nicht nehmen lassen. Während ich diesen Post schreibe, scrolle ich durch meine Goodreads Übersicht und schwelge noch mal in allen Geschichten, die mich das Jahr über begleitet haben. Mir fällt es immer unheimlich schwer, zeitlich einzuschätzen, wann ich ein Buch gelesen habe und so begleitet mich jedes Mal ein kleines „oh, das war dieses Jahr?“ wenn ich die Bücher durchgehe. Aus diesem Grund könnte ich auch unmöglich aus dem Kopf meine Favoriten festlegen, aber trotzdem wusste ich bei jedem dieser Bücher sofort, als ich sie gesehen habe, dass sie auf diese Liste gehören. Hierbei geht es um die Bücher, die ich 2021 gelesen habe und nicht um Neuerscheinungen aus diesem Jahr, auch wenn bei manchen beides zutrifft.

_____________________________________

1. Heartstopper (Alice Oseman)
Dieses Buch steht stellvertretend für die ganze Reihe. Eigentlich wollte ich nur kurz in den Webcomic reinlesen, weil ich jemandem den Link dafür rausgesucht habe, aber dann war ich hooked. Ich habe den ganzen ersten Band am Stück gelesen und das Grinsen dabei gar nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Es geht um den schüchternen Charlie, der sich mit dem Sportler Nick anfreundet und wie daraus langsam mehr wird als Freundschaft. Dieser Comic ist für mich Wohlfühl-Lektüre pur und ich freue mich sehr, dass die Autorin nun wieder neue Episoden posten wird. Wenn ihr reinlesen wollt, hier geht’s zum Webcomic, den ihr komplett kostenlos lesen könnt. Er ist aber auch in bislang vier Bänden auf englisch veröffentlicht worden und die erste Übersetzung erscheint am 12. Januar im Loewe Verlag.

2. Fadeaway (Anabelle Stehl)
Bereits im letzten Jahr hat es der erste Band dieser New Adult Trilogie auf meine Favoritenliste geschafft, aber diese Fortsetzung hat mich noch mal deutlich mehr von sich überzeugen können. Es geht um Lia, die sich in ihrer ersten Vorlesung am sehr männlich orientierten Lehrplan stört und kurzentschlossen einen feministischen Podcast ins Leben ruft. Die Idee fand ich großartig, die Figuren fand ich großartig und die Einbindung der Podcast-Episoden ins Buch fand ich großartig. Spätestens nach diesem Buch stand für mich fest, dass ich alles lesen werde, was Anabelle veröffentlicht.
Rezension

3. Nur kurz leben (Catherine Strefford)
Dieses Buch hat mich absolut von den Socken gehauen. Zwar hatte ich schon begeisterte Meinungen gehört, mich aber nicht genauer mit dem Inhalt des Buches beschäftigt, bevor ich es gelesen habe. Es geht um Richie, der keine Lust mehr auf sein langweiliges und überschuldetes Leben hat und sich eines Tages entschließt, eine Tankstelle auszurauben und zu verschwinden. Blöd nur, dass auf der Rückbank des Autos, das er dabei klaut, ein Teenager schläft, der sich auch noch weigert, von seinem unfreiwilligen Entführer zurückgebracht zu werden. Das Buch ist nur 150 Seiten lang, aber auf diesen habe ich sämtliche Emotionen gefühlt und musste nach dem Ende erst mal durchatmen und Tränen trocknen.
Rezension

4. Unsagbare Dinge (Laurie Penny)
Laurie Penny ist euch vermutlich ein Begriff, wenn ihr euch mit feministischen Themen beschäftigt. Sie hat schon einige Bücher veröffentlicht, ist aber auch auf Twitter sehr aktiv. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Empfehlung von Mareike von Crow and Kraken, deren Meinung ich in diesen Dingen absolut vertraue. Sie hat erzählt, dass es sich um ein gutes Einsteigerwerk handelt und damit hatte sie recht. Es ist sehr nahbar geschrieben, man braucht keine großartigen Vorkenntnisse, aber auch wenn man sich mit Feminismus schon ein wenig beschäftigt hat, kann man hier noch neues mitnehmen. Sie schreibt über viele Themen, die man zwar selbst im Alltag schon mal wahrgenommen hat, deren Problematik man aber nicht so richtig in Worte fassen kann und tut dann genau das. Direkt danach habe ich bereits das nächste Buch von ihr begonnen und es wird nicht das letzte sein.

5. Und ich leuchte mit den Wolken (Sophie Bichon)
Dieses Buch ist wunderschön, innerlich wie äußerlich. Das Cover ist ein absoluter Traum, aber auch wie die Autorin es schafft, über Paris und das Leben in dieser Stadt zu schreiben, die Figuren und wie sie sich einander annähern, über ihre Wünsche und Träume nachdenken und sprechen und einfach ihr Leben leben, fand ich wunderschön. Der Stil ist fantastisch, die Geschichte hat mich sehr berührt und der einzige Grund, weshalb ich die nächsten Bände noch nicht gelesen habe, ist weil ich auf den perfekten Moment dafür warte, um sie komplett genießen zu können.
Rezension

6. Izara (Julia Dippel)
Ich habe bereits auf dem Blog darüber gesprochen, dass diese Reihe mich positiv überraschen konnte, aber die letzten beiden Bände haben das dann noch einmal getoppt. Sowohl Band 3 als auch 4 habe ich mit 5 Sternen bewertet, weil sie mich so sehr gefesselt haben. Die Figuren hatte ich mittlerweile richtig lieb gewonnen, die Geschichte hat sich in eine Richtung entwickelt, die ich am Anfang nie erwartet hatte und ich war emotional so sehr verwickelt, dass ich gar nicht wollte, dass die Reihe endet. Vielleicht habe ich mich auch ein wenig in Belial verliebt und bin jetzt froh, dass er seinen eigenen Band bekommen hat (den ich noch lesen muss). Auf jeden Fall hätte ich nicht erwartet, dass mich YA Romantasy im Jahr 2021 noch so sehr von sich überzeugen kann, aber die Autorin hat mich eines Besseren belehrt.

7. Cyber Trips (Marie Graßhoff)
Auch „Neon Birds“ hat letztes Jahr zu meinen Favoriten gezählt und konnte mich auch bei meinem Reread als Hörbuch noch einmal komplett überzeugen, aber heute geht es um die Fortsetzung „Cyber Trips“. Gemeinsam mit dem Abschlussband „Beta Hearts“ hat es die Spannung innerhalb der Reihe noch mal auf ein neues Level gehoben, ich habe die Charaktere immer noch lieb gewonnen und die Welt, aber besonders die Themen wie die Definition von Menschlichkeit haben mich total gefesselt.
Rezension

8. You’re never weird on the internet – almost (Felicia Day)
Felicia Day ist Autorin, Podcasterin, Streamerin, aber ich kenne sie als Schauspielerin aus Supernatural, in der Rolle als Charlie und bin dann über ihren Podcast „Felicitations“ bei ihr geblieben. Dieses Buch ist eine Biografie und gleichzeitig eine Liebeserklärung an das Internet, denn sie hat ihm viel zu verdanken und betont immer wieder, dass man nirgends so leicht Gleichgesinnte findet wie dort und wie sehr ihr das gerade in der Jugend geholfen hat. Man erhält aber auch spannende Einblicke in den Start ihrer Karriere und wie sie die Webserie „The Guild“ selbst produziert hat, was Hollywood tatsächlich einiges an Glamour nimmt. Ich habe viel daraus mitgenommen und selbst wenn ihr die Autorin nicht schon kennt und mögt, lohnt sich ein Blick sicherlich, denn es ist nicht nur interessant, sondern auch sehr unterhaltsam geschrieben.

9. With the fire on high (Elizabeth Acevedo)
Emoni ist 17 und hat bereits eine 2-jährige Tochter. Trotz der Unterstützung durch ihre Großmutter ist ihr Leben alles andere als einfach. Sie liebt es zu kochen und möchte unbedingt Köchin werden, weiß aber nicht, wie sie das neben ihrer Familie verwirklichen soll. Hier fand ich besonders spannend zu sehen, wie sie die verschiedenen Prioritäten in ihrem Leben irgendwie versucht, miteinander zu vereinbaren, ohne dass eine davon auf der Strecke bleibt. Es geht viel um Träume und Wünsche und darum, was man dafür alles tun oder aufgeben kann und wofür es das auch wert ist.
Rezension

10. Der Bildhauer (Scott McCloud)
Das ist eine wirklich dicke Graphic Novel, die ich spontan aus der Bücherei mitgenommen habe und ich war absolut nicht bereit für das, was ich bekommen habe. Es geht um David, der talentierter Bildhauer ist, dessen Erfolg allerdings ausbleibt. Dann bekommt er das Angebot, sein Leben gegen die Fähigkeit einzutauschen, jede vorstellbare Skulptur mit seinen bloßen Händen formen zu können und nimmt es nur zu gerne an. Womit er dabei nicht gerechnet hat, ist dass er sich verlieben würde und 200 Tage plötzlich nicht mehr reichen, wenn man die richtige Person an seiner Seite hat. Durch die Länge konnte sich die Geschichte richtig aufbauen und trotz des wenigen Textes hatte ich das Gefühl, dass die Figuren einfach echt sind und war völlig in der Geschichte gefangen. Es gab einige Plottwists, die ich nicht vorhergesehen hatte, mental health spielt eine wichtige Rolle und die Handlung war viel emotionaler und tiefgründiger als ich erwartet habe.

_________________________________________

Erzählt mir gerne, ob ihr von den Büchern bereits eins gelesen habt, was eure Jahreshighlights waren oder gebt mir Bescheid, wenn ihr auch einen Beitrag darüber geschrieben habt!

Jahresrückblick und Lesestatistik 2020

Wie war 2020?

In meinem Rückblick auf das letzte Jahr habe ich geschrieben, dass 2020 sicher nicht so aufregend wird wie 2019. Auf der einen Seite hatte ich Recht, auf der anderen nicht.

Ich glaube für niemanden von uns lief das Jahr so wie geplant, aber damit habe ich mich mittlerweile abgefunden. Auch wenn ich meine Familie, Freunde und Konzerte vermisse, verlief zumindest mein Alltag wie gewohnt, was etwas Stabilität ins Chaos gebracht hat. 2020 habe ich mein erstes Ausbildungsjahr abgeschlossen und das zweite begonnen und die Zeit verging abwechselnd sehr schnell und sehr langsam, wodurch mir jedes Zeitgefühl abhanden gekommen ist.


Wie wird 2021?

Das lässt sich diesmal tatsächlich schwer voraussagen, denn wir wissen alle nicht, was die Pandemie uns noch bringen wird und wann wir das gröbste hinter uns haben werden. Ich hoffe ja, dass wir im Herbst wieder etwas zur Normalität zurückkehren können, aber nach manchen Prognosen ist das ja noch eher optimistisch gedacht. Im Grunde werden wir uns überraschen lassen müssen und der einzige Bereich, der sich für mich diesmal planen lässt, ist das Lesen und Bloggen, deshalb habe ich mir für dieses Jahr wieder ein paar Challenges vorgenommen und möchte auch das häufige Rezensieren der letzten Zeit gerne beibehalten.

Weiterlesen „Jahresrückblick und Lesestatistik 2020“

Meine 10 liebsten Bücher im Jahr 2020

Im Jahr 2020 habe ich viele Bücher gelesen, auch wenn oder vielleicht gerade weil nichts nach Plan lief. Anstelle von Unternehmungen haben wir alle viele Abende und Wochenenden zu Hause verbracht und was könnte man da besseres tun als lesen? Das hat dazu geführt, dass ich jetzt eine ordentliche Leseliste vorweisen kann, aus denen ich heute meine Favoriten des Jahres gewählt habe. Die folgenden Bücher habe ich alle mit 5 Sternen bewertet und sie sind mir sehr positiv im Gedächtnis geblieben. Bis auf zwei Ausnahmen habe ich zu den Büchern auch Rezensionen geschrieben, die ich euch verlinken werde.

Hinterlasst mir am Ende gerne auch eure Highlights und gebt mir Bescheid wenn ihr auch einen Beitrag darüber geschrieben habt.


Weiterlesen „Meine 10 liebsten Bücher im Jahr 2020“

Lesehighlights 2019

Aufgrund der Länge meines Jahresrückblicks habe ich mich dagegen entschieden, meine Highlights im gleichen Beitrag vorzustellen und möchte das hiermit gesondert tun. Tatsächlich habe ich die Bücher alle bereits rezensiert, sodass ich nicht noch mal in die Tiefe gehen muss, sondern nur zusammenfassen werde, wieso sie mich so begeistert haben. Wenn ich euer Interesse wecke, könnt ihr ja immer noch bei der Rezension vorbeischauen, die ich euch jeweilt verlinken werde.

Viel Spaß beim Lesen und verratet mir doch, welche der Bücher ihr bereits kennt und welche 2019 eure Highlights waren. Weiterlesen „Lesehighlights 2019“