Monatsrückblick 08/20

Gelesene Bücher: 10

Ride Me Dirty (Vanessa Vale)
Puh, richtig problematische Bevormundung der Protagonistin.
Playing High Five (Katrin Bongard)
Playing Sixth Sense (Katrin Bongard)

Super Abschluss einer meiner liebsten Reihen – Reihenrezension
On the Come up (Angie Thomas)
Rezension
Supernova (Renegades #3 / Marissa Meyer)
Sehr gelungener Abschluss und gerade zum Ende hin super spannend!
Für immer? Von wegen! (Elli Minz)
Unterhaltsam, wirkte aber teils zu überzogen.
The falling in love montage (Ciara Smyth)
Rezension
Ich bin Linus (Linus Giese)
Rezension
American Panda (Cloria Chao)
Ein süßes Buch das wirklich gut den struggle eines Teenagers zeigt, der zwischen den amerikanischen und chinesischen Traditionen steht.
Nennt mich Nathan (Catherine Castro, Quentin Zuttion)
Eine Graphic Novel die verständlich und emotional die Probleme eines trans Jungendlichen aufzeigt.


Gelesene Seiten: 2455
Gehörte Minuten: 943
Durchschnittlich pro Tag: 79 Seiten / 30 Minuten
Aktueller SuB: 86 (+3)


Neue Bücher: 6

How to stop time (Matt Haig)
Ich bin Linus (Linus Giese)
Seelenlos – Splitterglanz (Juliane Maibach)
Warten auf Foucault (Tom Kraftwerk)
Verdammt perfekt und furchtbar glücklich (Anneliese Mackintosh)
Taintless – Blindes Vertrauen (Annie Mae Gold)


Und sonst so?

Obwohl die Sonne immer noch stark ist, wenn sie mal rauskommt, müssen wir uns wohl leider vom Sommer verabschieden, der meiner Meinung nach dieses Jahr viel zu kurz war. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich zum ersten Mal keine langen (Semester-)Ferien, sondern nur einen kurzen Urlaub hatte, den ich für Unternehmungen nutzen konnte. Den habe ich dafür aber richtig genossen, habe meine Eltern zum ersten Mal dieses Jahr für mehr als eine Übernachtung besucht (ich wohne mittlerweile 350 km entfernt) und es war unglaublich schön. Trotzdem war ich danach froh wieder in meiner Wohnung zu sein, man gewöhnt sich doch sehr schnell an die Ruhe und Freiheit.

Daneben war das aufregendste im August wohl, dass die Berufsschule wieder angefangen hat. Ich bin sehr skeptisch wegen der kaum vorhandenen Sicherheitsbestimmungen, aber trotzdem bin ich froh, das erste Mal seit März meine Mitschüler wieder geregelt wiederzusehen. Vor zehn Jahren hätte mir niemand sagen können, dass ich die Schule mal vermissen würde, aber da musste ich in den Ferien auch keine 40-Stunden-Woche arbeiten :)

Diesen Monat bin ich wieder viel in den Genuss von Hörbüchern gekommen, wenn ich zum Lesen einfach keine Zeit oder Energie mehr hatte. Für mich gibt es nichts entspannenderes, als mit einem Hörbuch auf den Ohren spazieren zu gehen und auch der Haushalt ist damit viel kurzweiliger. Zusätzlich zu den beiden Hörbüchern (Ride me dirty & On the come up) bin ich schon wieder fast durch mit dem nächsten und bin sehr dankbar für die App „Libby“, die über die Onleihe meiner lokalen Bücherei funktioniert, aber nur englischsprachige Bücher im Angebot hat. Vielleicht wird das bei euch ja auch angeboten. Da ich unbedingt die letzte Stunde meines Hörbuchs hören möchte, mache ich an dieser Stelle auch Schluss, aber wir lesen uns in den nächsten Tagen bei der Vorstellung meiner Neuzugänge!

Monatsrückblick 07/20

Gelesene Bücher: 7

Get a life, Chloe Brown (Talia Hibbert)
Super Liebesgeschichte mit einer Protagonistin die chronische Schmerzen hat.
Ophelia Scale 3 – Die Sterne werden fallen (Lena Kiefer)
Solider Abschluss, auch wenn mich die Fortsetzungen nicht mehr so flashen konnten wie Band 1.
Nach der Flut das Feuer (James Baldwin)
Clap when you land (Elizabeth Acevedo)
Trotz Versform wurde richtig gut eine zusammenhängende Geschichte entwickelt, aber obwohl ich traurige Geschichten nicht so mag, war mir das Thema Trauer hier tatsächlich nicht deutlich und explizit genug.
Akata Witch (Nnedi Okorafor)
Unkonventionelle Urban Fantasy für (jüngere) Jugendliche, die in Nigeria spielt, sehr empfehlenswert!
Strange the Dreamer – Ein Traum von Liebe (Laini Taylor)
Diese zweite Hälfte von Band 1 hat mir deutlich besser gefallen als die erste, die im Grunde nur eine sehr lange Einführung ohne viel Handlung war. Es wurde richtig spannend und ich fürchte mich nach dem Ende vor Band 2.
You should see me in a crown (Leah Johnson)
Absolut süß, hat mich super unterhalten und war mein Monatshighlight.


Gelesene Seiten: 2100
Gehörte Zeit: 10:40h
Durchschnittlich pro Tag: 67 Seiten + 21 Minuten
Aktueller SuB: 83 (+3)


Neue Bücher: 5

Clap when you land (Elizabeth Acevedo)
You should see me in a crown (Leah Johnson)
The falling in love montage (Ciara Smyth)
A closed and common orbit (Becky Chambers)
Supernova (Marissa Meyer)


Und sonst so?

Der Juli verflog geradezu, da nach den sehr monotonen letzten Monaten zwei der rar gesäten Schultage und ein Seminar ein bisschen Abwechslung brachten und es danach geradewegs auf meinen Urlaub zuging. Die letzte Woche habe ich bei meiner Familie verbracht und absolut genossen, bin jetzt aber auch froh, wieder in meiner Wohnung zu sein und meine Ruhe zu haben. Mein Plan, abends und im Garten viel zu lesen, ging nicht so recht auf, da ich die meiste Zeit über unterwegs oder einfach nicht allein war, aber darum ging es im Grunde ja auch.

Der Juli sieht im Vergleich zu anderen Lesemonaten etwas mau aus, weil ich langsam wirklich ausgelaugt von diesem Jahr bin. Bisher hatte ich erst drei Urlaubstage und ich habe mit jedem Tag mehr gemerkt, dass das nicht genug war, weshalb die Sommerferien gerade richtig kommen. Passend dazu sind auch die sommerlichen Temperaturen hier angekommen und ich freue mich schon auf freie Tage in der Sonne (mit viel Sonnencreme).


Klickempfehlungen

Auf Red Riding Rogue wurden vier queere kreative Frauen interviewt. Tolle Gespräche!

Kat hat darüber geschrieben, wieso wir es normalisieren sollten, über Themen wie Sex und die Periode zu sprechen und verbindet die Diskussion gekonnt mit einer Buchrezension. Recht hat sie und neugierig auf das Buch bin ich jetzt auch.