[Reihenrezension] Vielleicht

Band 1: Vielleicht jetzt

Inhalt: Gabriella ist Brasilianerin, hat aber einen deutschen Vater, den sie nie kennengelernt hat. Als sie herausfindet, wer er ist, pausiert sie kurzentschlossen ihr Studium und fliegt nach Deutschland, um dort quasi undercover ein Praktikum im Catering-Unternehmen ihres Vaters zu machen. Bereits auf dem Flug dorthin hat sie erste Komplikationen bei ihrem Vorhaben und streitet sich mit ihrem Sitznachbarn Anton. Als sie an ihrem ersten Arbeitstag anfängt, stellt sich heraus, dass sie genau mit ihm ab jetzt zusammenarbeiten muss.

Meinung: Das Buch beginnt, als Gabriella bereits am Flughafen ist und sie trifft auch gleich innerhalb der ersten Seiten auf Anton, was mir sehr gefallen hat. Die erste Begegnung zwischen den beiden läuft überhaupt nicht gut, hat aber gleich mein Interesse geweckt, als ich sie in der Leseprobe gelesen habe. Was mir dabei sehr gefallen hat, ist dass auch gleich über das Problem gesprochen wird und es Entschuldigungen gibt. Diese Offenheit zwischen den Figuren hat mich gleich überzeugt und sie zieht sich auch durch die anderen Bücher der Reihe.

Gabriella ist ein sehr offener und freundlicher Mensch, sie verbreitet gute Laune wo sie hinkommt und schafft es damit sogar, den verschlossenen Anton dazu zu bringen, sich zu öffnen. Die Figuren wirken absolut gegensätzlich, ergänzen sich aber sehr gut und es hat mir sehr gefallen, dabei zuzuschauen, wie sie das mit der Zeit auch merken. Sie zieht in eine WG mit Joana und Karla und freundet sich mit ihnen auch sofort an, was ich sehr schön mitzuerleben fand. Obwohl das Buch auch ernstere Themen behandelt und beispielsweise Familienkonflikte und Tod eine Rolle spielen, hat es mir einfach gute Laune gemacht.

__________________________________

Band 2: Vielleicht nie

Inhalt: Joana ist bekannt als die Eiskönigin, denn seit dem Tod ihrer Schwester hat sie sich emotional etwas abgekapselt, ist nicht mehr so gelöst und konzentriert sich darauf, dass ihr Leben und ihr Studium in geregelten Bahnen ablaufen. Ausgerechnet Kilian, der Bruder ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Karla, zieht nun nach München und läuft ihr ab jetzt ständig über den Weg. Schon seit ihrer Kindheit tauschen die beiden ständig Stichelein aus und sind einfach zu verschieden, um miteinander zurechtzukommen, aber plötzlich ist da noch etwas anderes zwischen ihnen.

Meinung: Dieses Buch ist deutlich ernster als sein Vorgänger, hat mir dadurch aber nicht weniger gut gefallen. Joanas Figur ist geprägt vom Tod ihrer Schwester, der bereits einige Jahre her ist, der sie aber immer noch in ihrem Bann hält. Sie vermisst sie nicht nur, sondern fühlt sich außerdem mit verantwortlich und kann das Ereignis deshalb nicht hinter sich lassen, sondern lässt ihr Leben von ihrem Verlust bestimmen. Das sorgt gleich für eine ernste und bedrückte Grundstimmung. Als Kilian in die Geschichte eintritt, sorgt das zwar für Konflikte, da die beiden sich nicht verstehen, locker die Stimmung durch ihre Schlagabtäusche aber gleichzeitig auf.

Auch diese beiden Figuren wirken absolut gegensätzlich, wenn auch andersherum. Joana legt viel Wert auf Sicherheit und einen geregelten Ablauf, während Kilian seine Laufbahn ständig wechselt und am liebsten gefährliche Abenteuerurlaube macht. Beide mochte ich sehr und obwohl sie sich gerade zu Beginn ständig streiten, ist direkt offensichtlich, dass es zwischen den beiden eine Spannung gibt, die noch weiterführen wird. Dass es hier schon eine Vorgeschichte zwischen den Figuren gibt hat noch mehr Tiefe hinzugefügt. Ich habe hier nicht nur mit der Beziehung zwischen den beiden mitgefiebert, sondern fand es außerdem sehr gelungen, wie mit den Themen Trauer, Schuld und Verlust umgegangen wurde.

Band 3: Vielleicht irgendwann

Inhalt: Karla ist nichts wichtiger als ihre Unabhängigkeit und das gilt auch für ihre Finanzen. Als sie feststellt, dass sie nicht nur komplett pleite ist, sondern auch aus anderen Gründen schnell an viel Geld kommen muss, lässt sie sich auf einen Deal ein, den sie sonst nie in Erwägung gezogen hätte. Für ein paar Monate soll sie in der Öffentlichkeit die Freundin von Henning Kiefer spielen, einem Formel 2 – Fahrer, der etwas für sein Image tun muss. Sie ist nicht nur Rennsport-Fan, sondern auch gleich von seiner charmanten Art verzaubert, aber sie möchte nichts weniger, als eine echte Beziehung.

Meinung: Zuguterletzt folgen wir Karla, der dritten WG-Mitbewohnerin. Sie studiert Jura und arbeitet wie die anderen beiden nebenbei als Kellnerin, aber ihre finanzielle Situation ist immer sehr angespannt. Zugeben würde sie das anderen gegenüber nie, das verbietet ihr Stolz, aber als sie die Gelegenheit bekommt, mehr Geld zu verdienen, nimmt sie sie trotz ihrer Zweifel an. Zu Henning fühlte sie sich schon bei ihrem zufälligen Kennenlernen hingezogen und obwohl beide zunächst dagegen sind, öffentlich eine Beziehung vorzuspielen, lassen sie sich aus unterschiedlichen Gründen darauf ein. Karla ist davon geprägt, dass sie keine fest Beziehung möchte, sondern ihre Unabhängigkeit sehr schätzt. Das ist ein Thema, was mehrfach angesprochen wird und welches sie auch selbst reflektiert. Fake Dating ist kein seltenes Trope, aber diese Relexion hat dieses Buch für mich von anderen abgehoben. Karla ist zwischendurch immer wieder sehr abweisend, denkt aber aktiv darüber nach, warum sie gerade so reagiert und passt ihre Handlungen entsprechend an, was mir sehr positiv aufgefallen ist. Ansonsten gibt es natürlich auch Missverständnisse und Unsicherheit, die typisch sind, aber da ich wusste, worauf ich mich einlasse und das gerne lese, hat es mich nicht gestört.

Allgemein

Diese Reihe hat mich ganz unerwartet komplett in ihren Bann gezogen. Alle drei Bücher wollte ich gar nicht mehr aus der Hand legen, war an die Geschichte gefesselt und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Mit jeweils über 400 Seiten sind sie nicht dünn, aber sehr kurzweilig, gleichzeitig süß und witzig, behandeln aber alle auch ernstere Themen und das ohne albern oder zu gewollt zu wirken.

Die Figuren fand ich großartig, man liest immer nur aus Sicht der Protagonistin, lernt die männlichen Gegenstücke aber trotzdem gut kennen. Ihr Charakter und ihre Motive werden nicht dadurch deutlich, dass man in ihren Kopf schauen kann, sondern dadurch, dass sie mit den anderen offen sprechen. Diese Kommunikation und Offenheit ist das, was mir am vielleicht positivsten aufgefallen ist, denn oft sind New Adult Liebesromane von Missverständnissen und Geheimnissen geprägt und sowas mag ich gar nicht. Es hat außerdem niemand eine geheime traumatische Vergangenheit und das macht die Figuren für viele sicher etwas nahbarer, da man ihre Gedanken und Handlungen dadurch viel besser verstehen kann.

Obwohl sie in ihrer Stimmung unterschiedlich sind, habe ich alle drei Bücher mit 5 Sternen bewertet und werde ab jetzt definitiv alles lesen, was Carolin Wahl veröffentlichen wird.

[Rezension] Ein Tanz in Sturm und Schatten

Autorin: Solia Carmen
Verlag: Dunkelstern Verlag
Format: Taschenbuch / ebook
Seitenzahl: 288 / 291
Genre: High Fantasy, Jugendbuch
Preis: € 15,50 / € 2,69
Enthalten in Kindle Unlimited
Erscheinungstermin: 24.06.22 (ebook) / 25.07.22 (TB)
Reihe: –

Inhalt

Elaia ist Seiltänzerin bei Nacht, Tochter aus gutem Hause bei Tag. Während sie im Alltag darum kämpft, nach der Verbannung ihrer Mutter wieder zu einem angesehenen Mitglied der Gesellschaft zu werden, tritt sie bei Dunkelheit in der Nachtarena auf und riskiert dort ihr Leben, um das Publikum zu begeistern. Als der König ihr ermöglicht, bei einem Wettbewerb teilzunehmen, um gleichzeitig ein Auge auf eine mögliche Attentäterin zu haben, sagt sie aus mehreren Gründen begeistert zu. Allerdings scheint der Rat sie dort nicht haben zu wollen und lässt sie das deutlich spüren.

Weiterlesen „[Rezension] Ein Tanz in Sturm und Schatten“

[Rezension] Shake things up

Autorin: Skye Kilaen
VerlagSelfpublished
Format: Taschenbuch, ebook
enthalten in Kindle Unlimited
Erschienen: März 2022
Seitenzahl: 238
Reihe: Love at Knockdown
1. Get it Right
2. Shake Things up
3. Check your work (November 2022)

Inhalt

Noelle wurde gerade aus ihrem Job gefeuert, dem sie ihr ganzes Leben gewidmet hat und als sie zu Hause ankommt, trifft sie dort ausgerechnet ihren Freund, der sie gerade betrügt. Nachdem er rausgeworfen wurde, bleibt allerdings ausgerechnet die andere Frau um ihr beim Packen zu helfen. Kurzerhand bietet Allie Noelle an, vorrübergehend bei ihr und ihrem Freund Matt einzuziehen. Die beiden sind in einer offenen Beziehung und irgendwie hat Noelle es Allie mehr angetan, als sie zugeben möchte.

Weiterlesen „[Rezension] Shake things up“

[Rezension] Get it right

Autorin: Skye Kilaen
Verlag: Selfpublished
Format: Taschenbuch, ebook
enthalten in Kindle Unlimited
Erschienen: Dezember 2020
Seitenzahl: 146
Reihe: Love at Knockdown
1. Get it Right
2. Shake Things up
3. Check your work (November 2022)

Inhalt

Finn ist noch nicht lange aus dem Gefängnis entlassen, als sie zufällig auf Vivienne trifft: Ihre frühere Krankenschwester, mit der sie sich für die Umstände immer schon ein wenig zu gut verstanden hat und die plötzlich von einem Tag auf den anderen von der Arbeit verschwunden war. Jetzt scheint den beiden endlich nichts mehr im Weg zu stehen, aber erst muss Finn herausfinden, ob Vivienne genauso fühlt. Diese hat aber gerade ein ganz anderes Problem.

______________________________

Meinung

Es handelt sich hierbei nur um eine Novelle mit knapp 140 Seiten, weshalb wir im Grunde mitten im Geschehen starten. Wir erleben kurz den letzten gemeinsamen Tag der beiden auf der Krankenstation und machen danach einen Zeitsprung in die Zeit „danach“. Finn ist nun aus dem Gefängnis entlassen, übergangsweise bei Familienangehörigen untergekommen und versucht nun wieder, auf eigenen Beine zu stehen. Ich mochte es sehr, dass das Thema Gefängnis ein wenig repräsentiert wurde, dazu kommt noch, dass Finn regelmäßige Migräne hat, die sie stark einschränkt und auch sowas sieht man in Büchern zu selten, weshalb ich das spannend fand.

Wenn ihr nicht mehr über die Handlung wissen wollt, dann könnt ihr einfach weiterspringen, ansonsten könnt ihr gerne den folgenden Abschnitt lesen, um noch einen weiteren Aspekt zu erfahren, den ich sehr mochte.

ausklappen:

Vivienne ist schwanger und überlegt noch, ob sie das Baby bekommen möchte. Auch das fand ich klasse als Repräsentation, denn sie überlegt ganz rational, ob sie sich in ihrer aktuellen Situation ein Kind leisten und sich darum kümmern kann, wägt die Vor- und Nachteile ab und es werden verschiedene Punkte diskutiert, die ich ganz großartig fand.

Toll ist auch der diverse Cast, denn im Grunde ist keine der Figuren im Mittelpunkt hetero und wenn man bedenkt, dass queere Menschen meist zueinanderfinden, fand ich das auch überhaupt nicht unrealistisch. Es wird auch ganz offen über die versfchiedenen Labels gesprochen. Finn ist lesbisch, Vivi ist pansexuell und beide sind sehr offen damit. Es gibt auch Personen, die damit Probleme haben, das wird aber nicht konkret on page thematisiert, weshalb man das Buch auch gut lesen kann, wenn man sich gerade nicht mit soetwas auseinandersetzen möchte.

______________________________

Fazit

Insgesamt habe ich es sehr gerne mit einem Lächeln auf dem Gesicht gelesen und hatte eine gute Zeit dabei. Es ist der erste Band einer Companion Reihe und ich kann bereits verraten, dass mir die Fortsetzung noch besser gefallen hat.

[Kurzrezensionen] Cheer up / The Tea Dragon Society

Autorin: Crystal Frasier
Illustrationen: Val Wise
Sprache: englisch
Verlag: Oni Press
Seitenzahl: 129
Reihe: –

Annie muss für ihre College Bewerbungen dringend einem Club beitreten um zu zeigen, dass sie auch die sozialen Anforderungen erfüllt. Als ihre Mutter Cheerleading vorschlägt, hält sie es für lächerlich, aber Dank ihrer früheren Freundin Bebe wird sie tatsächlich aufgenommen. Diese hat allerdings ganz eigene Probleme, bei denen sie Annies Unterstützung braucht.

Der Stil hat mir hier sehr gefallen. Besonders die Gesichtsausdrücke und die Gestik haben es mir richtig angetan. Es handelt sich nur um eine kurze Graphic Novel, aber trotzdem geht es um wichtige Themen. Bebe ist ein trans Mädchen und wird nur mehr oder minder von ihren Eltern unterstützt. Ihre Transition ist quasi an Bedingungen geknüpft und das wird kurz thematisiert. Annie muss sich ihren Vorurteilen gegenüber Cheerleadern stellen, als sie merkt, wie nett und unterstützend die Gruppe ist, sobald man sich dort eingefunden hat, aber auch dort läuft nicht alles perfekt ab. Ich fand es schön anzusehen, wie Bebe immer mehr lernte, für sich selbst einzustehen und Annie sie dabei unterstützen konnte. Ich hätte gerne noch mehr von den Figuren gelesen, aber die Geschichte hat mich sehr zufrieden zurückgelassen.

Weitere Repräsentation (ausklappen)

weiblich-weibliche Liebesgeschichte, nichtbinäre Nebenfigur

 

______________________________

Autor*in: Kay O’Neill
Verlag: Oni Press
Seitenzahl: 73 / 135 / 137
Reihe:
1. The Tea Dragon Society
2. The Tea Dragon Festival
3. The Tea Dragon Tapestry
Altersempfehlung: 9-12

The Tea Dragon Society

Greta, die eigentlich von ihrer Mutter das Handwerk des Schmiedens lernt, findet einen kleinen Drachen und rettet ihn vor hungrigen Tieren. Als sie ihn zu seinem Besitzer zurückbringt, erfährt sie, dass es sich um einen Teedrachen handelt. Aus seinen Blättern kann ein ganz besonderer Tee zubereitet werden, aber sich um Teedrachen zu kümmern ist keine Kleinigkeit. Sie nimmt aber gern das Angebot von Hesekiel an, es zu lernen.

Der Kunststil der Graphic Novel ist absolut schön. Ich liebe die Farben, die Figuren wirken irgendwie liebevoll und die Teedrachen sind zum knuddeln. Greta lernt dort nicht nur Hesekiel kennen, der sich mit seinem Mann Erik um die Wesen kümmert, sondern auch Minette, die von den beiden dort aufgenommen wurde und sehr zurückhaltend ist. Mit der Zeit lernt sie nicht nur einiges über die Drachen, sondern auch über die anderen Bewohner. Die Geschichte ist sehr, sehr süß und die Zeichnungen wunderschön. Dieser erste Band ist nicht besonders ereignisreich, aber ein richtiges Wohlfühlbuch, wenn man mal für ein Stündchen aus dem Alltag raus und einfach eine Geschichte genießen möchte.

The Tea Dragon Festival

Hier folgen wir der Hauptfigur Rinn, die nichtbinär ist. Das wird nur durch die Charaktervorstellung am Anfang deutlich, in der ohne weitere Erklärung they-Pronomen verwendet werden und diese selbstverständliche Einbindung war richtig schön. Beim Kräuter sammeln stößt they im Wald auf den Drachen Aedhan, der eigentlich das Dorf beschützen sollte, aber ungeplant für 80 Jahre geschlafen hat und es geht nun darum herauszufinden, wie das passieren konnte. Rinns Onkel ist Erik, den wir schon in Band 1 kennengelernt haben und die Verbindung mochte ich sehr. Der Stil der Zeichnungen ist hier wieder unglaublich schön, die Dialoge sind toll und besonders sticht hier heraus, dass es eine Figur gibt, die Gebärdensprache nutzt und das Dorf kommuniziert ganz selbstverständlich auf diese Weise mit ihr. Insgesamt wieder eine sehr süße Geschichte.

The Tea Dragon Tapestry

Im Abschlussband kehren wir zurück zu den Figuren aus Band 1, die mittlerweile alle etwas gealtert sind. Auch Rinn und Aedhan tauchen als Gäste auf, was ich schön fand. Die Geschichte mochte ich, aber ich hatte den Eindruck, dass die Zeichnungen etwas gröber waren, gerade bei Landschaften habe ich die unglaublichen Details vermisst, die die Graphic Novels bisher zu bieten hatten. Die Handlung ist mir nicht wirklich in Erinnerung geblieben, aber es war wieder eine kurzweilige Geschichte, die ich gerne gelesen habe. Am Ende gibt es einen Epilog, der ein wenig in die Zukunft schaut, sodass es einen runden Abschluss gibt.