[Rezension] #ichwillihnberühren

#ichwillihnberühren

 

Autoren: OJ & ER (anonym)
Verlag: Ach je
Format: broschiert
Seitenzahl: 167
Reihe: –


Inhalt

„Ich (m) hab mich in einen Kumpel verliebt und jetzt liegt er in Boxershorts neben mir im Bett.“
Mit diesem „Jodel“ (Posting auf einer anonymen Social Network App) beginnt die Geschichte. Der Protagonist ist in dieser Situation ratlos und teilt diesen Beitrag online. Hunderte Leute geben ihm Ratschläge, Feedback und fiebern mit, wie die Geschichte ausgehen wird, am meisten aber natürlich er selbst. Immer unsicher, wie weit er gehen kann, um seine Anziehung subtil auszudrücken, aber nicht abgelehnt zu werden, begleiten wir ihn bei diesem Versuch. Weiterlesen „[Rezension] #ichwillihnberühren“

Werbeanzeigen

[Rezension] The Loneliest Girl in the Universe

 

The loneliest girl in the universe

 

Autorin: Lauren James
Verlag: Walker Books (September 2017)
Format: Taschenbuch
Sprache: Englisch
Seitenzahl: 289
Reihe: –
(Fortsetzung möglich, aber bisher nicht geplant)


Inhalt

Romy ist in einem Raumschiff auf dem Weg zu einem Planeten, der die Hoffnung für die Zukunft der Menschheit sein soll und weiß nicht, was sie dort erwartet. Als wäre das nicht schon beängstigend genug, ist sie auch noch völlig allein auf dem Schiff. Durch einen Unfall sind ihre Eltern, die die Mission begleitet haben, gestorben und sie wurde vor 5 Jahren völlig allein im Weltraum zurückgelassen. Jetzt gibt es aber wieder Hoffnung, denn ein zweites Schiff soll bald zu ihr stoßen und in der Zwischenzeit freundet sie sich immer mehr mit dessen Kapitän an.


Weiterlesen „[Rezension] The Loneliest Girl in the Universe“

[Rezension] Renegades – Gefährlicher Freund

Renegades - Gefaehrlicher Freund von Marissa Meyer
Quelle: Heyne fliegt

 

Autorin: Marissa Meyer
Verlag: Heyne fliegt
Format: Hardcover
Seitenzahl: 635
Reihe: Renegades
1. Gefährlicher Freund
2. Geheimnissvoller Feind (10. Juni 2019)
3. Rebellische Liebe (27. Januar 2020)


Inhalt

Nach dem Tod ihrer Eltern hat sich Nova den Anarchisten angeschlossen, mit denen sie nun unter dem Alias „Nachtmahr“ gegen den Rat und die ihnen untergebenen Renegades kämpft. Nachdem einer ihrer Anschläge missglückt ist, bewirbt sie sich inkognito bei den Renegades, einer Gruppe die mit ihren Superkräften versucht, in der Stadt für Ordnung zu sorgen, obwohl diese genau nach ihr sucht – und wird von ihnen nichtsahnend aufgenommen. Ob es ihr so gelingt, an genug Informationen zu gelangen, um die Organisation zu stürzen und ihre Familie zu rächen? Weiterlesen „[Rezension] Renegades – Gefährlicher Freund“

[Rezension] Die letzten Tage des Patriarchats

 

Die letzten Tage des Patriarchats
Quelle: Rowohlt

Autorin: Margarete Stokowski
Verlag: Rowohlt (2018)
Format: Hardcover
Seitenzahl: 317

Außerdem von der Autorin:
„Untenrum frei“ (2016)


Margarete Stokowski schreibt unter anderem für die taz und Spiegel Online und hat mit diesem Buch 75 ihrer Kolumnen und Essays gesammelt. Das Buch beginnt mit einem Vorwort, in dem erst mal grundlegende Begriffe wie „Feminismus“ und „Patriarchat“ geklärt werden und worin die Autorin ein bisschen über ihren Hintergrund erzählt, was vor allem für Leser, die sie vorher nicht online verfolgt haben und vielleicht noch nicht so viel thematisches Wissen haben, super ist. Weiterlesen „[Rezension] Die letzten Tage des Patriarchats“

[Rezension] Romantic Outlaws

 

romantic outlaws

Untertitel: The Extraordinary Lives of Mary Wollstonecraft and Mary Shelley
Autorin: Charlotte Gordon
Verlag: Windmill Books
Sprache: Englisch
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 672
Genre: Biografie
Reihe: –


Mary Shelley ist den meisten vermutlich als Autorin von Frankenstein ein Begriff. Wie viel weiß man aber über ihre Hintergründe? Oder ihre Herkunft? Mir selbst war nicht bekannt, dass ihre Mutter überhaupt einflussreich war, aber dass ihr wichtigstes Werk „A Vindication of the Rights of Woman“ ist, hat mein Interesse an Mary Wollstonecraft geweckt. Sie war politisch sehr aktiv, ist nicht vor schlechtem Feedback und Rufverlust zurückgeschreckt und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Das gleiche gilt auch für Mary Shelley, die nach „Frankenstein“ noch viel geschrieben hat, dafür aber zu Lebzeiten wenig Anerkennung bekam. Als Frau war es zu dieser Zeit generell sehr schwierig, ernstgenommen zu werden, aber das galt besonders in der Literatur und erst recht im politischen Bereich, in dem Frauen einfach keinen Platz hatten. Weiterlesen „[Rezension] Romantic Outlaws“